preloaderlogo wird geladen

FAQ

Antworten unserer Experten

  • Photovoltaik
  • Marktstammdatenreg.
  • Ladeinfrastruktur
  • Wissenswert

Lohnt sich eine Photovoltaikanlage?

Eine PV-Anlage lohnt sich vor allem für den Eigenstrombedarf. Der selbst produzierte Strom ist preiswerter als der Strom vom Stromanbieter. SunStrom-Anlagen amortisieren sich in der Regel in weniger als 10 Jahren.


Ich habe keine optimale Dachausrichtung und/oder -neigung. Lohnt sich für mich trotzdem eine PV-Anlage?
Anhand dieser Grafik können Sie vorab den ungefähren Ertrag ablesen. Gern berät Sie unser Vertriebsteam.

Benötige ich eine Baugenehmigung?
Wenn Sie eine Anlage auf Ihrem privaten Gebäude installieren möchten, brauchen Sie in der Regel keine Baugenehmigung. Ist das Gebäude denkmalgeschützt oder öffentlich muss eine Genehmigung vorliegen. Gern unterstützen wir Sie.


Wieso verbaut SunStrom auf Schrägdächern keine Module, die schwerer als 20 kg sind?
Die SunStrom-Monteure arbeiten tagtäglich mit den Modulen auf Dächern. Es verbietet sich, schwere Module einzusetzen, um langfristig die Gesundheit der Monteure zu schützen.


Wie lange dauert es von der Auftragserteilung bis zur Inbetriebnahme meiner PV-Anlage?
Normalerweise beträgt der Zeitraum 1 bis 3 Monate. Aufgrund der aktuellen Lieferzeiten sind jedoch längere Zeiträume möglich.


Wo finde ich Fördermöglichkeiten für Elektrospeicher?
Förderungsmöglichkeiten finden Sie bei der KfW und bei der Sächsischen Aufbaubank:

www.kfw.de

www.sab.sachsen.de


Wofür benötige ich einen Wechselrichter?
Ihre Anlage produziert Gleichstrom. Der Wechselrichter wandelt diesen Strom in Wechselstrom um. So können Sie diesen im Haushalt nutzen.


Lohnt sich ein Speicher?
Ein Speicher lohnt sich dann, wenn dessen Größe gut auf Ihre Einsatzbedingungen abgestimmt ist. Vor allem sollte ein Speicher nicht zu groß gewählt werden, um die Speicherkapazität maximal ausnutzen zu können.


Bin ich mit einem Speicher Notstromfähig?
Ob ein Speicher eine Notstromfunktion übernehmen kann, hängt nicht vom Speicher selbst, sondern von der Funktionsweise des verwendeten Batteriewechselrichters ab. Hierzu beraten wir Sie gern.


Kann ich einen Speicher gleichzeitig zur Eigenverbrauchsoptimierung und als Notstromreserve nutzen?
Dies funktioniert nur mit Einschränkungen. Wenn der Speicher z. B. zur Eigenverbrauchsoptimierung genutzt wird, kann es passieren, dass dieser im Laufe der Nacht entladen wurde. Kommt es dann am frühen Morgen zu einem Netzausfall, kann der Speicher nur noch geringe Energiemengen für den Notstrom aufbringen.


Wenn mein Speicher aufgrund von Lieferengpässen nicht gleich geliefert werden kann, kann die PV-Anlage trotzdem schon gebaut werden und Strom erzeugen?
Ja


Wie hoch ist die aktuelle Einspeisevergütung für Solarstrom?
Die aktuell geltende Einspeisevergütung finden Sie hier:
EEG-Vergütungsübersicht

Welche Aufgaben und Pflichten habe ich als PV-Anlagenbetreiber?
- Unterschrift der Unterlagen für den Energieversorger, vorausgefüllt von SunStrom
- Registrierung der Anlage im Marktstammdatenregister (MaStR) der Bundesnetzagentur:

https://www.marktstammdatenregister.de/MaStR/ 


Was ist das Marktstammdatenregister?
Die offizielle Erklärung und viele weitere Fragen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.marktstammdatenregister.de/MaStR/Startseite/LeichteSprache


Wann muss ich die Anmeldung im Marktstammdatenregister vornehmen?
Bis zu 4 Wochen nach der Inbetriebnahme.


Wie kann ich mich im Marktstammdatenregister registrieren?
Registrierung als Anlagenbetreiber im Marktstammdatenregister
Ein Tutorial:

Wo finde ich Fördermöglichkeiten für Ladesäulen?
Förderungsmöglichkeiten finden Sie bei der KfW und bei der Sächsischen Aufbaubank:

www.kfw.de

www.sab.sachsen.de


Ich denke über den Kauf eines Elektroautos nach. Wie viel Energie könnte ich mit einer eigenen Photovoltaik-Anlage selbst nachtanken?
Eine Beispielrechnung: Ihr täglicher Arbeitsweg (hin und zurück) beträgt 40 km, somit 200 km pro Woche. Hierfür benötigen Sie circa 40 kWh Elektroenergie. Die 10 kWp-Anlage auf Ihrem Dach produziert im Sommer circa 40 bis 50 kWh pro Tag und im Winter circa 10 kWh pro Tag. Somit könnte im Sommer ein Großteil der Energie bereit gestellt werden, im Winter ist das aber nicht ausreichend.

Wird Strom produziert, wenn es wolkig ist?
Die Erzeugungsleistung ist proportional zur Einstrahlungsstärke.


Was passiert, wenn durch Hagel- oder Blitzeinschlag die Solarmodule (und Wechselrichter) Schaden nehmen?
Sie haben die Möglichkeit Ihre Anlage in die Gebäudeversicherung zu integrieren oder separat zu versichern. So können Sie Ausfälle und Reparaturkosten ersetzt bekommen.


Was passiert im Winter mit meiner PV-Anlage?
Ihre PV-Anlage liefert Ihnen das ganze Jahr über Strom. Generell gilt, dass 80 % des Jahresenergieertrages von April bis Oktober und 20 % von November bis März erzeugt werden. Durch die Eigenerwärmung der Module taut Schnee auf der Moduloberfläche ab, wodurch es bei entsprechendem Neigungswinkel zum Abrutschen kommt. Sie müssen die Anlage nicht von Schnee befreien.


Warum gibt es blaue und schwarze Solarzellen?
Die Farbe der Solarzellen wird ausschließlich durch die Zusammensetzung und Dicke der Antireflexschicht auf den Solarzellen bestimmt.

logo

"Die Nutzung regenerativer Energieträger ist keine Alternative unter anderen, sie ist vielmehr ein absolutes Muss. Mit unserem Angebot - der Planung und Installation von Photovoltaikanlagen jeder Art und Größe - wollen wir Menschen und Umwelt dienen, heute und in der Zukunft."

Kontakt

SunStrom GmbH
Moritzburger Weg 67
D-01109 Dresden

Telefon: 0351 8838-130 E-Mail: info_at_sunstrom.de

Direktlinks